Ganz schön knorrig

Habitatbäume

Alte, knorrige Bäume sehen nicht nur faszinierend aus, sie sind extrem wichtig für den Wald. Höhlen, Rinden und abgestorbene Äste bieten vielen Tieren einen Lebensraum, zum Beispiel der Fledermaus. Deshalb lassen Förster eine bestimmte Zahl von Bäumen im Wald ungenutzt stehen, damit sie alt werden können. Sie werden dann Habitatbäume genannt und geschützt, weil sie für den Lebensraum (= das Habitat) so wichtig sind.

Junge Picassos gesucht
Was sehr viel spaß macht: diese alten Bäume zu zeichnen und sich Geschichten dazu zu überlegen. Denn vielleicht wohnen in diesen Bäumen nicht nur Tiere, sondern ja auch Elfen, Zwerge und andere Fabelwesen ...

Schon gewusst?
Wow! In den Niedersächsischen Landesforsten sind aktuell über eine Millionen Bäume als Habitatbäume ausgewiesen. Sie bleiben völlig unangetastet bis zu ihrem natürlichen Verfall. Das sind ganz schön viele, oder?