Mit Köpfchen einkaufen

Es gibt verschiedene Siegel oder Zertifikate, die anzeigen sollen, ob ein Produkt etwa aus nachhaltiger Produktion stammt oder ob es zu fairen Bedingungen gehandelt wurde.

Um Papier herzustellen, braucht es zum Beispiel Holz, Wasser und Energie. Rund 20 Prozent der weltweit gefällten Bäume werden zu Papier verarbeitet! Es ist daher wichtig, bei der Papierherstellung nur solches Holz zu verwenden, das aus einer nachhaltigen Waldwirtschaft stammt. Um das sicherzustellen, solltet ihr beim Kauf von Papierprodukten auf das PEFC oder FSC Zertifikat achten.

Fair geht vor!
Das Siegel „Fairtrade“ hingegen zeigt an, ob ein Produkt zu fairen Bedingungen gehandelt wurde. Ob also der Produzent auch genug dafür bekommen hat. Ihr könnt zum Beispiel bei Kaffee oder Schokolade darauf achten.

Lebensmittel aus nachhaltiger biologischer Landwirtschaft erkennt ihr allgemein am deutschen und europäischen Bio-Siegel. 

Schon gewusst?
Auf jedem Ei findet ihr einen Stempel. Der Stempel sagt euch, woher ein Ei kommt und unter welchen Bedingungen die Hühner gelebt haben. Ein Bio-Siegel wird bei Eiern erst verliehen, wenn sie aus ökologischer Erzeugung stammen. Es kommt dabei vor allem auf das Futter an: Es darf nur aus ökologischem Landbau stammen. Es dürfen auch nur ganz wenige Medikamente verwendet werden und die Hühner müssen viel Platz habe, dürfen also nicht in Käfigen gehalten werden.